Mandonguilles amb salsa de tomàquet

In Katalonien macht man natürlich genauso gerne Fleischbällchen wie fast überall sonst auch. Allerdings haben wir im Restaurant Amaré in Roquetes im Ebro-Tal so ganz vorzüglich hauchzarte Mandonguilles gespeist, dass wir uns gefragt haben, wie wir die wohl daheim ähnlich hinkriegen könnten…

Nach einigen Recherchen haben wir ein passenden katalanisches Rezept als Ausgangspunkt gefunden.

Der Clou ist, dass sie nicht paniert oder frittiert werden! Man gart sie langsam in der Paradeissauce. Dazu sollten sie ihre Form bewahren, gleichzeitig wollen wir sie aber so zart erhalten, dass sie auf dem Gaumen zerfallen. Also dürfen wir auf keinen Fall Mehl zum Binden verwenden, soviel ist klar. Binden kann man auch mit Eiweiß. Und da wir von der Nachspeise sowieso noch ein paar Eiweiß übrig haben, geht das gut. Das ist umgekehrt auch die Lösung für die Verwendung der Dotter: etwa eine Crema catalana damit anrühren. Aber das ist eine andere Geschichte.

Print Friendly, PDF & Email
Rezept drucken
Mandonguilles amb salsa de tomàquet
Vorbereitung 10 Minuten
Kochzeit 15 Minuten
Portionen
Personen
Zutaten
Fleischbällchen
Paradeissauce
Vorbereitung 10 Minuten
Kochzeit 15 Minuten
Portionen
Personen
Zutaten
Fleischbällchen
Paradeissauce
Anleitungen
Tomatensauce
  1. Die Tomatensauce mit Wein und den Gewürzen auf kleiner Flamme zustellen und dann köcheln lassen.
Fleischbällchen
  1. Das getrocknete Weißbrot klein würfeln und in Milch einweichen.
  2. Zwiebel schälen und klein hacken. in Olivenöl anschwitzen und langsam bräunen.
  3. Das Faschierte mit dem weichen Weißbrot, den gebräunten Zwiebeln und den restlichen Zutaten gut durchmischen. Aber Achtung: von zwei Eiern nur das Eiweiß nehmen!
  4. Aus der Masse mit dem Löffel Portionen ausstechen, aus denen sich jeweils kleine Kugeln formen lassen. Der Aufwand lohnt sich: zu groß sind sie weder eine Augenweide noch kann man sie auf einmal wegnaschen...
  5. Die Bällchen in die Sauce einlegen und da drin etwa fünfzehn Minuten langsam schmurgeln lassen. Zu viel Tempo tut weder den Bällchen noch der Sauce gut.
Dieses Rezept teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.