Ragù alla Bolognese

Echtes Bologneser Ragù – man kann bei Marcella Hazan lernen, wie man sowas macht – hier meine Abwandlung.

Was einem sonst als Bolognese serviert wird, ist meist nicht einmal ein Abklatsch davon, was gemeint sein kann – diesen Ragù hier kann man getrost auf Crostini schmieren und als vielversprechenden Gruss aus der Küche voranstellen…

Die Mengen hier reichen für einen riesigen Topf – es wird umso besser, je mehr man macht -, also einfrieren oder Lasagne produzieren.

  • 300 g Stangensellerie
  • 300 g Karotten
  • 300 g Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1/16 l Olivenöl
  • 1 kg Faschiertes (Rind allein oder mit max. 1/3 schwein gemischt)
  • 1 l Milch
  • 1 l trockener Weisswein
  • 800 g Paradeiswürfel (Dose oder selbst gehäutet und geschnitten)
  • 1/2 TL Zimt
  • 1 Prise Muskatnuss
  • 4 EL gehackte Petersilie
  • Salz, Pfeffer

Sellerie, Karotten, Zwiebeln und Knoblauch sehr fein hacken und im Olivenöl rundum gut durchbraten. Faschiertes gründlich unterrühren und solange weiterkochen, bis der ausgetretene Fleischsaft wieder verdampft ist. Immer wieder umrühren, damit nichts anlegt.

Mit der Mlch aufgiessen, die Flüssigkeit verdampfen lassen, dabei immer wieder umrühren. Mit dem Wein aufgiessen, die Flüssigkeit fast ganz verdampfen lassen, Paradeiser, Petersilie, Gewürze einrühren. Das ganze dann zugedeckt auf kleiner Flamme drei Stunden köcheln lassen – immer wieder umrühren, schliesslich soll es nicht ankokeln…

Mit Pasta servieren… oder Lasagne produzieren.

Print Friendly, PDF & Email

One Thought on “Ragù alla Bolognese

  1. Pingback: genussfaktor » Blog Archiv » Lasagne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Post Navigation