Gemista!

Nachdem der Ausflug in die USA schiefgegangen ist, meldete sich wieder die Sehnsucht nach der guten griechischen Küche. Und ich hatte grade aus dem Garten runde Zucchini und große Fleischtomaten.

Print Friendly, PDF & Email
Rezept drucken
Gemista!
Menüart 5 - Hauptgericht
Küchenstil Mittelmeer
Vorbereitung 30 Minuten
Kochzeit 50 Minuten
Portionen
Portionen
Zutaten
Menüart 5 - Hauptgericht
Küchenstil Mittelmeer
Vorbereitung 30 Minuten
Kochzeit 50 Minuten
Portionen
Portionen
Zutaten
Anleitungen
  1. Von den Paprikaschoten am Stielende eine Scheibe abschneiden, die man als Deckel verwenden kann. Durch die Öffnung das Kerngehäuse entfernen und möglichst alles rausputzen.
  2. Von den Zucchini auf der Stielseite einen Deckel abschneiden, mit einem kleinen Löffel das Fruchtfleisch heraus kratzen. Fruchtfleisch klein hacken.
  3. Die Paradeiser genauso oben kappen und das Innenleben heraus holen. Das feste Fleisch hacken und beiseite stellen.
  4. Das Backrohr auf 190 Grad vorheizen.
  5. Zwiebel schälen und fein hacken. Olivenöl in einer Pfanne anwärmen und die Zwiebeln darin glasig dünsten. Gehacktes Fruchtfleisch von den Paradeisern und Zucchini sowie das Faschierte zugeben und alles zusammen gut durchbraten. Würzen mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss, Macisblüte, Zimt, Minze und Origano. Reis zugeben und mit erwärmen.
  6. Die Früchte mit der Reis-Fleisch-Mischung stopfen. Deckel drauf und in eine feuerfeste Form setzen. Den Wein untergießen. Bei 190 Grad etwa 50 Minuten backen. Danach kommt es darauf an, wie große die Früchte sind und wie dick zum Beispiel bei den Zucchini das Fruchtfleisch an den Wänden geblieben ist. Gerade die Zucchini sind nicht gut, wenn sie noch nicht gar sind.
  7. Servieren mit Tsatsiki, Weißbrot oder klassisch griechisch mit Fritten. Sauce ist dort nicht üblich.
Dieses Rezept teilen

Gemista

Die klassischen gefüllten Paprika – mit dem typisch kretischen Kick!
Gemista - gefüllte Paprika
Man kann so natürlich auch Zucchini und vor allem Paradeiser füllen! Aber mangels wirklich schmeckender Früchte fällt vor allem letzteres bei uns meistens flach. Der versprochene Kick liegt in der Würze: die Kreter nehmen Valsamo, was man entweder von der Insel mitbringt – wenn es einem überhaupt gelingt, das dort irgendwo zu kaufen – oder hierzulande ersatzweise Minze
Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.