Fleischlaberl mit Pignoli

Das klassische Fleischlaberl mal auf südländisch getrimmt!

Das ungewohnte feine Aroma macht der geröstete Speck, für Optik und Biss sorgen die Pinienkerne!

  • 25 g Pignoli (Pinienkerne)
  • 1 mittlere Zwiebel
  • 1 EL Sonnenblumenöl
  • 150 g durchzogenen Speck
  • 1 altbackene Semmel oder Weissbrot oder 2 Scheiben Toastbrot
  • 1/8 l Milch

Speck würfelig schneiden. Pinienkerne in der trockenen Pfanne rösten, sie sollten leicht gebräunt sein, aber nicht zu dunkel werden! Zwiebel schälen, in Scheiben schneiden und diese nochmal durch. Im Sonnenblumenöl rösten bis sie leicht gebräunt sind, dann den Speck zugeben und noch etwas mitrösten – beiseite stellen. Weissbrot in kleine Brocken brechen und in der Milch einweichen.

  • 400 g gemischtes Faschiertes (Hackfleisch)
  • 400 g Rindsfaschiertes
  • 1 Ei
  • 1 EL Mehl
  • 2 EL Semmelbrösel
  • 2 EL gehackte Petersilie
  • 1 EL gehacktes Basilikum
  • Salz, Pfeffer
  • reichlich Pflanzenöl

Faschiertes durchmischen, Ei, Mehl, Semmelbrösel, eingeweichtes Weissbrot, Röstzwiebel mit Speck, Pignoli und Gewürze unterrühren, bis eine kompakte Masse entsteht.

Reichlich Öl erhitzen, kleine Laberln formen und darin knusprig braun ausbacken.

Als Beilage passen natürlich Erdäpfel oder Erdäpfelpürree, aber auch glasierte Karotten (zum Beispiel mit Rosmarin und einem Löffelchen Honig, oder sogar mit Vainillezucker karamelisiert). Schmatz, schmatz!

Print Friendly, PDF & Email

One Thought on “Fleischlaberl mit Pignoli

  1. Pingback: Faschierter Braten | genussfaktor.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Post Navigation