Feines von der burgenländischen Weidegans

Was die Frau Genussfaktor immer so daher bringt, wenn sie auf einem Markt standelt… Diesmal: die Weidegans. Da hab ich doch, obwohl ich gar nicht mit war in Eisenstadt am Eszterhazy’schen Weihnachtsmarkt, eine wunderbare Kostprobe von der Ganslsupp’n gekriegt. Eine feine sämige Einmachsuppe, wie wir daheim gesagt haben, mit Ganslfleisch und flaumig weichen Nockerln. Man dankt recht artig.

Bei Weidegansens in Baden – da sind die daheim, wohingegen die hauseigenen Gänseherden im Burgenland stehen – kriegt man auch herrliche geräucherte Ganslbrust und allerlei Feines im Glas – das Rillette braucht seine französischen Vorbilder rein gar nicht zu scheuen. Und ich weiß das! Bon appétit.

Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Post Navigation